Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

 

http://myblog.de/sarahinturkey

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Es ist vollbracht

Bevor ich mich gleich wieder aufmache in Richtung Izmir, hier ein kurzer Zwischenbericht: Heute hatte ich meine letzten drei Prüfungen, meine Zeit an der Akdeniz Üniversitesi Antalya ist nun also endgültig Geschichte. Auch wenn ich eigentlich erleichtert sein sollte, bin ich doch eher melancholisch. Es ist komisch, dass das alles hier schonfast vorbei sein soll. In Izmir werde ich nochmal zweieinhalb Wochen arbeiten und dann nur nochmal zwei-drei Tage Strandurlaub und dann: Ab in den Flieger Richtung Deutschland. Hm, so wirklich wollen tue ich immer noch nicht, Hier sind zu viele Leute, die ich wirklich vermissen werde. Na ja, dennoch freue ich mich natürlich auch, euch alle wieder zu sehen.

Aber es gibt doch noch eine gute Sache: Tugba kommt mit: Sie wurde bei TASA akzeptiert, also werden wir noch vier Wochen zusammen sein bevor die Türkei dann ganz vorbei ist für mich. Nicht nur, dass ich sie so noch etwas länger um mich habe, sie kann mir evtl auch noch helfen, meine Sachen wieder nach Dtl zu bringen.

Dann noch eine andere Sache: Ich werde ja nun wieder nach Bonn ziehen und habe beschlossen, mit Sophie zusammenzuziehen. Wir wollen möglichst nah in die Stadt, das scheint sich aber schwieriger  zu gestalten, als ich gedacht hatte. Sollte also jemand von euch was hören, schreibt mir!

Mein Praktikum macht auch immer noch Spaß. Sonst hätte ich wohl nicht unbedingt noch was dran gehangen- ich denke auch, dass mein Chef mit mir zufrieden ist. Ich hoffe es mal. Zum Glück ist die jung:de Ausstellung vorbei. Das war ein Stress, ich weiß nicht, wievielen Klassen ich was über deutsche Jugendliche erzählt habe...
Übrigens habe ich es geschafft, halbwegs zur Türkin erklärt zu werden. Und wer ist Schuld? Roger Cicero! Aber Kenan Dogulu hat mir eh besser gefallen. Den habe ich letzte Woche live gesehen, er hat hier das Semesterabschlusskonzert gegeben. War schon seeeehr cool! Der kann schon was. Aber ich kann gerne allen die CDs vorspielen, wenn ich wieder da bin

Bis bald dann, Sarah

Für alle die's interessiert: hier ist das Wetter gerade auch nicht so doll! Samstag hats aber noch für  nen Sonnenbrand gereicht

21.5.07 20:19


Der Countdown läuft

In nicht einmal mehr sechs Wochen werde ich wieder in Deutschland sein. Das sind weniger als die Schulferien, die damals immer schon rasend schnell vorbei gegangen sind. Und wenn ich dran denke, dass ich geschrieben habe „noch 82 Tage“ und das scheint wie gestern, werde ich endgültig wehmütig. So aber muss ich den Tatsachen wohl ins Gesicht sehen und habe wohl oder übel schon mal mit meinen Schlusseinkäufen angefangen. Die ersten Mitbringsel besorgt oder wenigstens Wünsche angenommen (wer was haben will, bitte möglichst schnell melden, damit ich nicht auf den letzten Drücker losrennen muss). Im LC Waikiki war ich in der letzten Woche so oft, dass ich schon mit „wohnst du hier in der Nähe“ begrüßt und „wir warten dann wieder auf dich“ verabschiedet wurde. Außerdem habe ich mich noch etwas mit Unterwäsche eingedeckt und schon erste Überlegungen gestartet, was ich evtl. per Post schon voraus schicken könnte. Das wird notwendig sein, weil ich sonst Massen von Übergepäck haben werde und wohl noch mindestens eine Tasche kaufen müsste. So werde ich mich nur auf die Suche nach einem Karton machen und dann die erste Ladung schon mal los schicken.

Sonst ist hier in der letzten Zeit nicht wirklich mehr viel passiert. Ich bin immer brav zum Praktikum gegangen. Dann habe ich die Termine für meine letzten Prüfungen in Antalya erfahren: 9.5. und zweimal 21.5. Da ich nicht zweimal zwischendurch noch fahren will, habe ich angerufen und gefragt, ob man die am 9. nicht umlegen kann. In Deutschland käme man damit nie durch, hier habe ich halbwegs Hoffnung. Sonst muss ich Montag noch schnell ein paar Sachen packen und losziehen. Nachmittags hatte ich meistens frei. Die Zeit habe ich immer genutzt, um entweder im Park zu sitzen und zu lesen oder um mir noch etwas mehr von Izmir anzusehen. Die Stadt gefällt mir immer noch besser, von Tag zu Tag. Abends habe ich fast immer nur im Yurt in der Kafeteria gesessen. Nachdem ich anfangs nur Begüm und Fidan kannte, habe ich jetzt auch ein paar Freunde gefunden (typisch Türkei: mal wieder nur Jungs), mit denen ich abends fast immer zusammen bin. Mittlerweile bin ich dann auch recht beachtlich in Tavla geworden und habe so noch etwas Türkisch gelernt. Es ist immer zu lustig. Ich will wirklich hier nicht mehr weg...

Dienstag, passend zum Tag der Arbeit, waren der ehemalige Innenminister Baum mit einer Reisegruppe zu Vorträgen hier. Ich war zwar bei einem anderen Vortrag – Frauen an der Schule (Feministinnen ziehe ich anscheinend an) -  aber kennen gelernt habe ich ihn dennoch beim gemeinsamen Kulturprogramm. So ein bisschen Angst hatte ich ja schon, ich weiß nie, wie ich mich bei so was verhalten soll. Die Angst hat sich seither auch gelegt. Erstens waren der Reiseleiter, mein Chef, der Museumsführer und ich mal noch am besten angezogen. Und als ich die ersten Kommentare á la „Die Statue ist aber doof“ und „Das ist aber teuerer Nippes“ (das sind Originalzitate!!! Ich habe nichts verändert. Und sie kamen von einem ehem. Kölner Kulturdezernenten) gehört hatte, war ich endgültig beruhigt. So wurde es noch ein lustiger Tag. Mal sehen, was die nächste Woche bringt.

7.5.07 11:49


Die letzten beiden Wochen

Heute wohl mal wieder ein etwas längerer Tag, denn wenn man von meinen ersten Wochen hier absieht, waren die letzten beiden Wochen die mit Abstand ereignisreichsten. Natürlich weiß ich nicht, wann genau ich mich das letzte Mal gemeldet habe, also fange ich einfach mal am Freitag vor meiner Abfahrt nach Izmir an.

Der Tag stand anfangs ganz im Zeichen meiner Hausarbeit, denn immerhin die Dritte wollte ich noch beenden, damit ich mich in Izmir nur noch um das türkische Familienleben kümmern müsste. Ich weiß nicht wann, aber irgendwann am späten Nachmittag, hatte ich das tatsächlich auch noch geschafft. Und konnte schon anfangen, etwas meinen Koffer zu packen. Damit musste ich dann aber schon um 19.30 fertig sein, da Caroline sich in den Kopf gesetzt hatte, noch eine Party feiern zu wollen und mein Abschied dafür ja eine ganz gute Gelegenheit sei. Um 19.30 war natürlich noch kein Mensch da, vielmehr konnte ich um 20Uhr noch anfangen, The OC zu gucken. Um 20.30 kamen dann die ersten, in diesem Fall die ErasmusWG und Tuna. Ums kurz zu machen, nach einer weiteren Stunde hatten wir ca. 30 Leute in unserer Wohnung. War aber sehr lustig. Caroline hatte die zwei Tage davor damit verbracht, Crepes zu backen, die kamen auch sehr gut an. Kurz vor Mitternacht wollten wir aber doch noch weiter in die Bar gehen. So konnten die Nachbarn sich nicht beschweren (die Hälfte von denen war eh selbst auf der Party). In der Bar war ich dann noch fast eingeschlafen. Die Stimmung war meiner Meinung nach nicht gut und die ganzen Hausarbeiten der Wochen davor hatten mich doch sehr geschlaucht. Trotzdem habe ich es noch irgendwie bis 4Uhr ausgehalten. Wie weiß ich aber auch nicht!

Den Samstag habe ich dann erstens mit Caroline und Sakeena verbracht, als Mädelsabschiedstag, was natürlich Shopping heißt. Am Nachmittag habe ich erst noch etwas Schlaf nachgeholt und mich dann um die letzten Vorbereitungen gekümmert: Schuhe vom Schuster holen, Tasche packen, letzte Emails beantworten,... In der Nacht ging es dann los. Im Bus habe ich geschlafen wie ein Baby, bis 6Uhr als mich der Steward geweckt hat, weil wir in Aydin waren. Das verstehe ich immer noch nicht, auf seinem Zettel konnte er klar und deutlich lesen, dass ich bis Izmir will. Da angekommen bin ich zu Duygus Familie gefahren. Die Mutter, Nurten, war schon sehr nett. Nur leider kann sie ausschließlich Türkisch. Was aber auch gut war, denn so musste ich was lernen. Und wir haben uns erschreckend gut verstanden. Trotzdem ließ sie mich erst etwas schlafen, das hatte ich auch dringend nötig. Nachmittags hatte sie mir dann die wichtigsten Sachen von Izmir gezeigt, damit ich zum Bus finde und weiß, was wo ist, etc. Utku, Duygus Bruder war auch nett, aber manchmal etwas komisch. Um die Sache kurz zu machen. Mittwochs hatte Duygu mir dann per MSN mitgeteilt, dass er es komisch findet, wenn jemand außerhalb der engsten Familie bei ihnen wohnt und ob ich nicht bitte ausziehen könne. Daran hat mich erstens gestört, dass er es mir nicht mal selbst gesagt hatte, dass ihm das auch etwas früher hätte einfallen können und dass ich in dem Moment natürlich keine Ahnung hatte, wo ich hin sollte. Zum Glück gab’s noch Fidan, die andere Praktikantin im Institut, die in einem Wohnheim wohnt. Wie der Zufall es will, hatten die auch noch genau ein Zimmer frei, so dass ich am gleichen Tag noch umziehen konnte. Die Mutter wusste übrigens wohl von gar nichts, jedenfalls war sie völlig überrascht, als ich kam, um meine Sachen zu packen. Das Wohnheim ist, wenn ich es jetzt sehe, das Beste, was mir passieren konnte: Die Leute sind alle unbeschreiblich nett, ich habe mein eigenes Zimmer und meinen eigenen Schlüssel (hatte ich sonst nicht, wirklich frei war ich da also nicht), lerne neue Leute kennen, habe sogar mein eigenes Bad und muss mich weder um Frühstück noch Abendessen kümmern, einmal die Woche kommt eine Putzfrau und wenn ich will, waschen die sogar meine Wäsche. Aber das schaffe ich auch noch alleine. Nur letzte Woche haben sie das gemacht, ich musste nämlich spontan nach Antalya. Da habe ich mein Zimmer endgültig aufgelöst, auch wenn ein Teil meiner Klamotten immer noch da rum liegt. In einem habe ich mir noch die Show des Salsafestivals angesehen (und bin gleich neidisch geworden, ich will auch wieder tanzen!), mir die Minicity angesehen (jetzt habe ich alle wichtigen Sehenswürdigkeiten der Türkei angesehen) und bin im Kino gewesen (Music and Lyrics – sehr süß der Film). Ein entspannendes Wochenende, wenn nicht die ganze Hin- und Herfahrerei gewesen wäre.

Nun mal noch zu meinem Praktikum. Das ist ein Traum! Wenn sie mir anbieten würden, hier zu bleiben, ich würde es tun ohne mit der Wimper zu zucken. In der ersten Woche war zwar nicht so viel zu tun, aber ich habe schon bei den anderen gesehen, dass die Arbeit sehr interessant ist. Diese Woche ging es dann richtig los: ich habe Plakate entworfen, Biographien von Künstlern gesucht, das Institut auf einer Messe vertreten, in der Bibliothek ausgeholfen, einen Essaywettbewerb beaufsichtigt und sogar schon mein eigenes Projekt bekommen: Morgen startet hier die Ausstellung 40 Jahre deutsche Videokunst (bei Interesse: www.40jahrevideokunst.de), für die ich mittlerweile verantwortlich bin. Das heißt, ich habe die wichtigsten Sachen mit der Galerie, in der die Präsentationen stattfinden werden, besprochen (ich durfte ganz alleine zu dem Meeting), den Schriftverkehr mit unserem Gastredner bestritten, das Programm entworfen und morgen werde ich dann wohl als Fremdenführerin für unseren Gast zuständig sein. Ich bin mal gespannt, ob alles klappt. Ich hoffe es! Das Ganze ist schon sehr spannend und ich bin echt begeistert davon, wie viel Verantwortung die hier an ihre Praktikanten abgeben. Aber es ist toll.

Noch kurz ein paar Worte zu Izmir. In meinem Reiseführer stand, es sei bestimmt kein Höhepunkt der Reise. Wer das geschrieben hat und warum – ich weiß es nicht. Für mich ist es bis jetzt die schönste Stadt der Türkei. Es stimmt, dass sie sehr europäisch ist, aber vielleicht ist es genau deswegen, dass ich mich gleich so wohl gefühlt habe. Dazu ist sie über die Jahre gewachsen, alleine die Architektur ist also schon schöner als die in Antalya. Dazu gibt es auch hier das Meer (*freu*) und die Sonne scheint fast immer. Diese Woche habe ich auch mal den ersten Regen erlebt. Und was soll ich sagen? Es war keine Sintflut á la Antalya! Sollte also jemand mal die Gelegenheit haben, nach Izmir zu kommen: nutzt sie! Vielleicht sollte ich abschließend aber noch sagen, dass sie keine Touristenstadt ist, sondern eher zum Wohnen. Also nicht enttäuscht sein, wenn man keine Bettenhochburgen sieht, wie das in Alanya, etc. der Sinn ist.

So und ich gehe mich jetzt in unsern wohnheimseigenen Garten, mich sonnen, lesen und entspannen. Gestern habe ich nämlich auch noch die vierte HA fertig bekommen.
17.4.07 08:10


und nun auch der zweite Schritt: erledigt

Gestern war mal ein richtig erfolgreicher Tag, wenn es sich auch anfangs nicht so anfühlte. Meine Hausarbeit zur deutsch-türkischen Wirtschaftsbeziehung hat sich nämlich länger hingezogen als gedacht. Eben habe ich sie dann noch Korrektur gelesen und morgen werde ich sei bei meinem großen Unitag dann wohl abgeben. Da will ich mich auch noch von Serkan und Tuna verabschieden, hoffentlich mein Transcript of Records kriegen (wer's glaubt...) und Tugba ihr Buch wiederbringen. Im Moment stehe ich jetzt vor der ehrlich schwierigen Entscheidung, welche HA ich als nächstes schreibe. Vernünftiger wäre wohl, mit der über die Familie in der Türkei zu schreiben, die ist nämlich in 2 1/2 Wochen fällig und die andere über Westthrakien erst in 5. Andererseits habe ich wesentlich mehr Lust auf die über Westthrakien, weil sie nur eine Pflichtsache ist. Auf die Familien-Arbeit freue ich mich wesentlich mehr und wenn ich damit jetzt anfange, werde ich ewig dran rumdoktorn. Also fange ich wohl doch eher mit den Türken in Thrakien an und mache dann die Kür, sprich die Familie, aus Izmir. Für alle, die das jetzt nicht verstanden haben: nicht schlimm, sind nur meine etwas verworrenen Gedanken, die einfach übernächtigt sind.

Aber noch zu gestern: ich habe es also geschafft, meine zweite HA zu beenden, dann war kurzfristig Duygu noch hier, bei deren Familie ich in Izmir sein werde, sie hat mir dann mal Adresse und alles gegeben und in einem noch gesagt, dass wahrscheinlich ihr Freund und Bruder ich mich abholen kommen am Otogar, ich mir also um gar nichts Gedanken machen muss. Dafür habe ich jetzt ein schlechtes Gewissen, dass die auf den Sonntag Morgen um 7.30 auf mich warten müssen. Danach habe ich dann noch mein Ticket geholt, hat super geklappt: Samstag um 23.30 geht der Service und um 0.30 geht es los Richtung Izmir, was eben 7 Stunden dauern wird. Anschließend habe ich mich noch ins EKZ begeben, wo ich wirklich mal ALLES, was ich brauchte bekommen habe: Pflegemittel für die Kontaktlinsen, Shampoo und Duschgel (habe ich ehrlich nicht im Supermarkt gefunden. Gibt es auch nur in der Türkei. Vielleicht war es auch ausverkauft, es war was los wie bei uns nur vor Weihnachten oder Ostern), neue Hosen und zwei Oberteile (na ja, die brauchte ich nicht wirklich. Dazu habe ich abends dann mal wenigstens 50% meiner Emails beantworten können. Heute Abend wird es hoffentlich nochmal die anderen 50% sein. Dazu habe ich dann noch durchs Chatten mit Katrin und Krissy wenigstens etwas aus der Heimat mitbekommen.

Der Plan für heute sieht dann so aus: Gästeliste für Freitag (Caroline will unbedingt eine Party schmeißen, mir egal, solange die Arbeit nicht an mir hängen bleibt), nächste HA (wohl Thrakien) anfangen, und alles, was ich drucken muss mal auf dem USB Stick sammeln. Wenn ich gut bin, gibt es morgen schon den nächsten Überblick. 

28.3.07 11:09


Der erste Schritt ist getan

So, heute Morgen habe ich dann die Klausur geschrieben. Sind nur noch 2 1/2 Hausarbeiten zu schreiben. Die Klausur kam mir dieses Mal selbst für türkische Verhältnisse leicht vor: Weshalb hat die Armee 71 eingegriffen? Was waren die Ergebnisse der Wahl 73? Die der 77? Und schreiben Sie mal was zur Linken in der Türkei. Selbst wenn ich nur sehr minimalistisch vorbereitet war, wenn ich da durchgefallen bin, dann habe ich es auch nicht anders verdient. Seit heute Morgen um 10.30 hänge ich dann nur mehr oder weniger unkonstruktiv rum, was ich definitiv ändern muss. Ziel war, heute die nächste Hausarbeit fertig zu schreiben. Vielleicht schaffe ich es morgen Früh, vor allem, weil ich nachmittags an den Strand will. Das Wetter ist einfach zu toll. Aber immerhin habe ich heute schon noch eine Liste gemacht, was ich noch vor Izmir kaufen muss, machen muss und mitnehmen muss. Vielleicht kann ich dann langsam schon mal anfangen, langsam zu packen.

Schöne Scheiße, gerade habe ich den Rest des Eintrags gelöscht. Also nochmal. Am Freitag waren wir auf enem klass. Konzert, das war ganz nett. Anschließend 10 Minuten lang Salsa tanzen, war aber doof und dann in der King's Bar. Da waren wir aber alleine. War trotzdem lustig und ich konnte da noch Salsa tanzen, weil Feyze kam, der fand's im Highlander auch nicht so toll. Er hat uns noch Samstag zu einem Konzert eingeladen, was dann aber ausgefallen war, weil die Türkei gegen Griechenland gespielt - und 1:4 gewonnen -  hat. Aber ein kleines Privatkonzert haben wir bekommen. Gestern konnte ich mich dann noch mit Müh und Not vor unserem liebestollen Nachbar retten, der mich noch den letzten Nerv kostet. Anstatt mit Esra zu sprechen, muss ich immer noch kommen. Dabei ist sie Türkin und kann ihm genausogut helfen. Aaaargh, alleine wegen ihm freue ich mich mittlerweile auf Izmir.

 So, genug abgelenkt. Jetzt wird wirklich gelernt!

26.3.07 16:06


Stress!!!

So, nachdem es schon wieder drei Wochen her ist, dass ich mich gemeldet habe, mal ein kurzer neuer Zwischenbericht. Dieses Mal wohl wirklich kurz, denn viel passiert ist nicht. Im Moment habe ich viel zu viel Stress, um was besonderes zu machen. Dass ich vier Hausarbeiten vor Izmir habe, wissen ja wohl schon alle. Eine habe ich ganz fertig und die drei anderen heftig in Arbeit. Gestern habe ich dann erfahren, dass die eine Hausarbeit (10 Seiten, einzeillig) GAR NICHT zählt, sondern unsere Prof sie einfach nur lesen will. Stattdessen gibt es Montag eine Klausur. Super, ich habe ja sonst nichts zu tun. Sollte einer was zu den Wahlen von 77 in der Türkei wissen - Infos gerne an mich. Ich habe eben mal in meinem Department rumgefragt und selbst da wusste es keiner. Vielleicht sollte ich später Türkei-Expertin werden, vielleicht sogar hier- mittlerweile kann ich denen hier teilweise noch was beibringen. Am Wochende werde ich also auf jeden Fall nebenher noch was dafür lernen.

Einen Ausflug haben Caroline und ich aber doch gemacht: vor zwei Wochen waren wir in Side und Aspendos und haben die antiken Städte da angesehen. Das war schon sehr toll, vor allem das Theater in Aspendos war echt toll. Dazu hatten wir auch noch Glück mit dem Wetter, die Sonne hat geschienen wie wahnsinnig und es gab keine Wolke. Einer der Tage, der dafür gesorgt hat, dass ich jetzt schon so braun bin wie sonst im Sommer.

In unserer WG läuft es immer noch mehr oder weniger gut. nach und nach bilden sich aber Grüppchen: Esra und Sakeena; und Caroline und ich. Wir benehmen uns dabei erwachsener als die anderen beiden. Die haben irgendwelche Basketballer kennen gelernt und benehmen sich schlimmer als 15jährige. (Frau Sielke hatte wohl doch Einfluss auf mich) Auf jeden Fall bin ich froh, wenn ich in ein paar Tagen hier mal für eine Zeit raus bin und mir nicht stundenlange Wort-für-Wort-zusammenfassungen anhören muss. So, und nun geht es weiter mit meiner klausur. Ich wünsche euch ein schönes und ruhigeres Wochenende als ich es haben werde.

P.S. In 82 Tagen bin ich da! Langsam wird es Zeit!

23.3.07 14:48


Changes

Die Zeit vergeht hier wie im Flug. Gerade habe ich schon fast geschockt gesehen, dass es schon fast einen Monat her ist, dass ich das letzte Mal hier was geschrieben habe und dementsprechend lange wird der Eintrag jetzt auch wieder sein. Sorry schon mal im Voraus. Aber ihr werdet wohl wieder mal ein paar Wochen haben, um alles zu lesen. Im Moment habe ich hier nämlich den totalen Stress. Das sieht so aus, dass ich innerhalb von vier Wochen vier Hausarbeiten zu schreiben habe, von denen drei mindestens 10 und eine mindestens 15 Seiten lang sein müssen. Und hier in der Türkei schreibt man einzeillig. Dazu ist die über die Johnson Briefe einfach schwer. Diese Briefe zur Zypern-Krise von 1964 scheinen nämlich außer den Türken keinen zu interessieren, jedenfalls gibt es quasi null Literatur dazu und schon mal gar nciht auf englisch. Selbst Serkans Kommentar zu den 10 Seiten war: Warum willst du gerade darüber schreiben? Und 10 Seiten? Viel Spaß". Das Thema kam übrigens von meinem Prof. Dann habe ich noch meine Arbeit über die wirtschaftliche Beziehung Dtl-TR zwischen 1960-80, das ist die mit den 15 Seiten Minimum; eine über die türkische Minderheit in Westthrakien und eine über den Wandel der Familie in der Türkei seit 1980. Die wird vor Experten von Georgetown in Alanya vorgestellt. Die soll also besonders gut werden. Und das Thema gefällt mir auch am besten.

Alle diese Arbeiten muss ich bis spätestens Ende März fertig haben. Am 2.4. fange ich nämlich mein Praktikum beim Goethe Institut in Izmir an. *freu* So ein Praktikum ist bekanntlich sehr schwer zu bekommen. Ich hatte zufällig den Leiter des Instituts bei einem deutsch-türkischen Symposium vor zwei Wochen kennen gelernt und ihn einfach mal angesprochen. Denen ist gerade wer für April/Mai abgesprungen und so kann ich die Stelle haben. Im Mai muss ich zwar zur Hälfte hier sein für Prüfungen, dafür darf ich aber im Juni einfach weitermachen

Am 13.6. werde ich dann wieder in Deutschland sein. So recht freuen kann ich mich noch gar nicht. Mehr habe ich schon Heimweh nach Antalya, wenn ich dran denke, wieder in Bonn zu sein. Wiederkommen werde ich auf jeden Fall. Nur für wie lange ist dann noch die Frage... Wenigstens werde ich keine Zeit zum Nachdenken haben, denn gleich am 14.6. habe ich schon den 1.Termin in Bonn und am 18.6. spätestens fange ich an zu arbeiten: Gestern habe ich alles fix gemacht. Nachdem ich zwei Jahre in Bonn bei TASA geholfen habe, helfe ich dieses Jahr die ganzen vier Wochen. Das heißt, dass ich auch bei allen Exkursionen mitfahren darf und so "Dienstreisen" nach Berlin, Brüssel, Strasbourg, Luxembourg, Verdun und Den Haag haben werde. Dort werde ich auch meinen Geburtstag feiern

hier in meiner WG geht es mir immer noch gut. Hier ist auch immer was los. Manchmal wird es mir schon was viel, vor allem, seitdem auch noch Esra mit ihrer Tochter Sude eingezogen ist. Die Kleine ist eine ganz Süße und ich spiele auch gerne mit ihr, nur manchmal sollte ich mich eben doch meiner Uni wirdmen. Aber meinem Türkisch tut's gut. Ich kenne jetzt auch die Verben für malen, verstecken, laufen und aufräumen. Und vor allem den Imperativ

So, das war dann doch erstmal das Wichtigste, was ich hier in letzter Zeit veranstaltet habe. Ich gehe jetzt ins Bett, um morgen dann fleißig lernen zu können. Euch allen ein schönes Wochenende. Man sieht sich, Sarah

2.3.07 22:02


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung